Background Image

Tatsächliche Kompetenz oder Zufall?

Ist es ein Treffen auf gut Glück oder doch gezieltes Loslassen?
Die Vorstellung ein Neugeborenes oder ein wenige Wochen altes Baby abzuhalten, verwundert viele Eltern und immer wieder höre ich, dass das geglückte Ausscheiden eben gerade Zufall gewesen wäre. Das, was sich viele Eltern aufgrund der gängigen Wickelmethoden nicht vorstellen können, klappt tagtäglich in vielen Ländern dieser Erde hervorragend.

Mit der windelfreien Babypflege wird vom ersten Tag an ein sensibles Bewusstsein für die eigenen Ausscheidungen beim Baby geweckt. Es wird versucht, die angeborenen Fertigkeiten des Neugeborenen zu nutzen. Schon nach der Geburt kann das Baby gezielt Urin und Stuhl ausscheiden, indem es aktiv und bewusst die Schließmuskeln öffnet. Beobachten Sie ein Baby, vielleicht sogar nackt, dann werden Sie erkennen, dass sowohl die Mimik, Gestik aber auch erste Laute Hinweise geben, dass der Säugling nun ausscheiden muss. Bereits am zweiten Lebenstag versuchten wir unsere Kinder nach veränderten Ausdruck über einem Töpfchen abzuhalten und es funktionierte: Sie schieden nach wenigen Sekunden Urin aus. Und diese Fertigkeiten machen sich seit vielen Jahrtausenden Generationen von Eltern zu Nutze, um die Babys liebevoll an die Ausscheidung heranzuführen – ohne Windel. Während die natürliche Babypflege in vielen westlichen Staaten in den letzten beiden Jahrhunderten wieder in Vergessenheit geriet, wird sie nach wie vor in weiten Teilen der Erde praktiziert. Die Methoden veränderten sich kaum, da die Natürlichkeit und Ursprünglichkeit des Menschen in der Biologie die gleiche geblieben ist.